Das Dorf
Die Bücher
Der Autor


... bevölkern das Dörfchen Merode, das zwischen dem waldreichen Nordeifelrand und der Jülicher Börde liegt. Es gehört zum Kreis Düren, die Städte Aachen und Köln sind binnen einer Autostunde zu erreichen. 2011 erhielt Merode die Goldmedaille im Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Dem Wanderer bieten die Wälder um Merode hervorragende Rundwege.

Bis weit über seine Grenzen hinaus ist Merode bekannt für den alljährlich im September stattfinden Kürbismarkt auf dem Kriegerhof, sowie für den Weihnachtsmarkt auf Schloss Merode. Letzterer wurde 2011 von den WDR-Fernsehzuschauern zum schönsten Weihnachtsmarkt in Nordrhein-Westfalen gewählt. Auch die Frühlingspromenade im Schlosspark - erstmals fand sie 2009 statt - hat sich als stilvolle Veranstaltung von Rang längst überregional etabliert.

Eine weitere Attraktion stellt seit jeher das Maifest im Schlosspark dar. Eine Maigesellschaft, bestehend aus den ortsansässigen Junggesellen, pflegt das Maibrauchtum mit viel Hingabe und Liebe zum Detail, organisiert auch die Maibälle und den sehenswerten Festtagsumzug.

Schloss Merode


Das unverwechselbare Wahrzeichen von Merode aber ist das Schloss. 1174 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem, also seit über 800 Jahren, befindet es sich im Besitz der Familie de Merode. Sein heutiges Aussehen als barockes Wasserschloss erhielt es im 18.Jahrhundert. Im Zweiten Weltkrieg wurde es in weiten Teilen zerstört, der Nordturm und Teile des Nordflügels wurden nicht wieder aufgebaut. Ein Großbrand im Juni 2000 führte zu erheblichen Schäden, die Restaurierungen dauern bis heute an. "So viele Fenster wie Tage im Jahr, so viele Tüme wie Monate", behauptet der Volksmund in der "Herrschaft Merode". Vielleicht hat das früher sogar gestimmt. Das Schlossgelände ist Privatbesitz und kann außerhalb der genannten Veranstaltungen nicht betreten werden.

Eine gewisse literarische Bekanntheit erlangte Merode durch die sogenannte Merode-Trilogie des einheimischen Schriftstellers Günter Krieger - nämlich meine Wenigkeit. Auch in vielen weiteren meiner historischen Romane spielt das mittelalterliche Merode eine bedeutende Rolle.